Team

Stefanie
Funke

Inhaberin

B.A. in Ind.-Design

Interaction Design

Funke Stefanie Portrait Funke Stefanie Avatar

Die Navigatorin

Nutzerorientierte Konzepte und eine klare Struktur schaffen beeindruckende Anwendungen.

Nutzerorientierte Konzepte und eine klare Struktur schaffen beeindruckende Anwendungen.

Eine klare Struktur und einfach in der Handhabung, in dieser Anforderung liegt der Kerngedanke der Interaction-Designerin. Mit der Fähigkeit sich in die Lage des Anwenders zu versetzen, konzipiert Stefanie Funke aus den komplexesten Benutzeroberflächen intuitive Anwenderschnittstellen. Schon während des Studiums an der HS Magdeburg-Stendal arbeitete Sie für verschiedene Designagenturen und betreute Klienten wie zum Beispiel Nokia. Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums im Jahr 2009 folgte die gemeinsame Gründung der Industriedesignagentur FORM& DRANG mit Ihrem Ehemann Daniel Funke und dem damaligen Kommilitonen Ronny Sauer. Als konzeptionell besonders stark leitet Stefanie Funke die Ideenphase bei der Entwicklung digitaler Lösungen wie mobile Apps und Webanwendungen.

Funke Stefanie Detail

Daniel
Funke

Inhaber

B.A. in Ind.-Design

User Experience Design

Funke Daniel Portrait Funke Daniel Avatar

Der Interaktionär

Die Lösungen liegen vor unseren Nasen, wir müssen uns nur Zeit zum Beobachten nehmen.

Die Lösungen liegen vor unseren Nasen, wir müssen uns nur Zeit zum Beobachten nehmen.

Wie lässt sich verständlich kommunizieren? Mit dieser Frage setzt sich der studierte User Interface Designer bei allen Projekten auseinander. Daniel Funke weiß wie man die Erwartungen der Anwender in ein Produkt integriert und somit ein positives Nutzererlebnis schafft. Die ersten Erfahrungen als Designer sammelte er neben Webprojekten auch während Projektarbeiten für Klienten wie Daimler und im Bereich der Telekommunikation für Siemens. Schließlich der Reiz des eigenen Unternehmens und der Gedanke sowohl privat als auch beruflich mit seiner Frau durch das Leben zu schreiten führten zum Entschluss der Selbständigkeit. Als Unternehmer weiß er, dass es bei der Entwicklung neuer Produkte zum einen auf die Machbarkeit aber auch auf die Wirtschaftlichkeit der Umsetzung ankommt.

Funke Daniel Detail

Beatrice
Behnisch

 

B.A. in Integrated Design

Interaction Design

Behnisch Beatrice Portrait Behnisch Beatrice Avatar

Die Gedankengängerin

Erstklassige Produkte erkennt man an der sichtbaren Funktionsfähigkeit.

Erstklassige Produkte erkennt man an der sichtbaren Funktionsfähigkeit.

Um Neue Technologien mit Anwendungsszenarien zu verknüpfen braucht es nur die passende Kreativitätstechnik. Beatrice Behnisch konzipiert digitale Nutzerschnittstellen und unterstützt das Designteam sowohl bei der konzeptionellen Kreation als auch in der visuellen Ausarbeitung. Ihre Wurzel gehen zurück bis in den Bereich der Printgestaltung, jedoch war schnell die Begeisterung für die digitale Medienwelt geweckt. Ihre Spezialisierung erfolgte im Studium an der Hochschule Anhalt Dessau, an der sie Kenntnisse und Fähigkeiten im Bereich Integrated Design erlangte. Anschließend erfolgte ein Jahr am Institut of Arts in Cleveland Ohio/ USA, an der sie ihre Expertise im Bereich Technologie und integrierte Medien vertiefte.

Behnisch Beatrice Detail

Ronny
Sauer

Dipl. Ind.-Design

Product Design

Sauer Ronny Portrait Sauer Ronny Avatar

Der Quersynaptiker

Gutes Design spiegelt sich in der Klarheit eines Produktes wieder.

Gutes Design spiegelt sich in der Klarheit eines Produktes wieder.

Die Faszination für die Tierwelt und deren, auf ihre Lebensbedingungen angepassten, Körper und Eigenschaften geben Inspiration für die Entwicklung neuer Formen und Funktionen. Im Bereich von Gebrauchs- und Investitionsgüter verantwortet Ronny Sauer das Produktdesign und die Konstruktion. Unter seiner Feder entstehen Ideen und Konzepte, welche ihren Ursprung in der Natur finden. Mit dieser Fähigkeit entstehen einzigartige Produktkonzepte auf Grundlage der Bionik. Auch seine Leidenschaft für das Fliegen nahm starken Einfluss auf seinen bisherigen Weg eines Produktgestalters. So stellte der gebürtige Freiberger seine Fähigkeiten unter anderem für Airbus unter Beweis, bevor er sich in die Freiberuflichkeit stürzte und sich zur Mitgründung der Agentur FORM & DRANG entschloss.

Sauer Ronny Detail

Matthias
Gmelin

 

M.A. in Media Architecture

User Experience Design

Matthias Gmelin Portrait Matthias Gmelin Avatar

Der Konzeptstatiker

Die Kreation einer Lösung beginnt mit dem Verstehen der Anwender.

Ein gutgestaltetes Produkte sollte den Anwendern unkomplizierte und angenehme Erfahrungen bereiten.

Im Entwicklungsprozess sollte ein Produkt stets im Ganzen, aus Perspektive der Usability, der visuellen Gestaltung sowie unter Berücksichtigung der anschließenden technischen Realisierung betrachtet werden.
Während des Bachlor Studiums sammelte Matthias Gmelin Erfahrungen bei der Gestaltung Audiovisueller Inhalte und machte sich mit der Medientechnik vertraut. Auch im anschließenden Master Studium konnte er Mediengestaltung und -technik im Bereich Interfacedesign zusammenführen und realisiert seither komplexe Interaktionskonzepte, User Interfaces und multimediale Installationen. Neben großem Spaß an der Bildschirmarbeit nimmt er auch gerne den Stift in die Hand, um Ideen festzuhalten oder Gedanken zu visualisieren.

Matthias Gmelin Detail

Kathrin
Eilert

 

Dipl. Psychologin

Usability Engineering

Eilert Kathrin Portrait Eilert Kathrin Avatar

Die Analytikerin

Gebrauchstauglichkeit und die Erwartungen sollten immer dem Level des Nutzers entsprechen.

Gebrauchstauglichkeit und die Erwartungen sollten immer dem Level des Nutzers entsprechen.

Ein Produkt ist nur so gut wie seine Verständlichkeit für den Anwender. Als Psychologin untersucht Kathrin Eilert die Bedürfnisse und Fähigkeiten von Nutzergruppen. Mittels unterschiedlicher Analysemethoden von Systemen und deren Anwender werden gezielt Lösungen entwickelt und Produkte in ihrer Handhabung und Funktion optimiert. Mit dem immer bestehenden Interesse Dinge zu hinterfragen und Verhalten zu verstehen, entschloss sich die gebürtige Magdeburgerin zum Studium zur Diplom Psychologin an der Otto von Gericke Universität in ihrer Geburtsstadt. Seither führt sie Beratungen im Bereich Nutzeraspekte und Gebrauchstauglichkeit und bildet den zentralen Punkt im Usability Engineering.

Eilert Kathrin Detail

Stefan
Lubitz

 

Grafikdesigner

User Experience Design

Lubitz Stefan Portrait Lubitz Stefan Avatar

Der Vektorianer

Der Ausdruck von Brauchbarkeit liegt in der ästhetischen Qualität eines Produktes.

Der Ausdruck von Brauchbarkeit liegt in der ästhetischen Qualität eines Produktes.

Dem Produkt ein Gesicht geben und die Unternehmensidentität zum Ausdruck bringen. Bereits seit 2001 entwirft Stefan Lubitz hochwertige und durchdachte Lösungen in den Bereichen Print und digitale Medien. So wurden schon einige Onlinestores und Webanwendungen zum Leben erweckt, welche seine Handschrift tragen. Darüber hinaus besitzt er ein ausgezeichnetes Verständnis für das Verhalten von Licht und Objekten im Raum, was sich auf seine Begeisterung für die Fotografie zurückführen lässt. Im Bereich Visual Design unterstützt er das Designteam bei der Gestaltung aussagekräftiger und stilvoller Benutzeroberflächen. Zudem bildet er mit seinem technischen Hintergrundwissen die Schnittstelle zwischen Gestaltung und Entwicklung.

Lubitz Stefan Detail

Robert
Büttner

 

B.A. in Integrated Design

User Experience Design

Robert Buettner Portrait Robert Avatar

Der Visualytiker

Design ist ein Problemlösungsprozess. Ein Kreislauf der sich ständig hinterfragt und neu orientiert.

Design ist ein Problemlösungsprozess. Ein Kreislauf der sich ständig hinterfragt und neu orientiert.

Das zukunftsträchtige Internet der Dinge ist gegenwärtiger denn je, umso wichtiger sind dabei verständliche Bedienelemente, die den Nutzer leiten und zum gewünschten Ziel führen. Intuitives Design hat dabei eine Schlüsselfunktion. Design ist viel mehr als Software. Mehr als ein Begriff. Es ist eine internationale Disziplin, bestehend aus verschiedenen Sprachen. Eine kulturelle Optimierung, welche unseren Alltag ausmacht. Am Dessau Department of Design konnte Robert intermediale Erfahrungen in den verschiedenen Designdisziplinen sammeln. Der Studiengang Integriertes Design eröffnete die Möglichkeit eine Bandbreite an fachspezifischen Anwendungen und Theorien kennenzulernen. Das so erlernte digitale Gestalten, als auch das analoge Konzipieren, kann er nun gebündelt im Bereich User Interface Design anwenden.

Robert Buettner Detail